Abteilungsfahrt 2012

Bei den Wölfen und beim Brunchen

Am Samstag, den 1. September, war es wieder so weit. Wie jedes Jahr am Kerwe-Samstag veranstalteten die Volleyballer an diesem Tag ihre Abteilungsfahrt. Es war in diesem Jahr schon allein deshalb etwas Besonderes, da es die erste Fahrt war, die ohne unseren unvergessenen „Maître de Plaisir“, Reinhard Lampel, stattfinden musste. Dieser organisierte in den letzten Jahren als Hauptverantwortlicher diese Ausflüge und machte sie stets zu einem Erlebnis.

In diesem Jahr ging es zunächst nach Merzig zum Wolfspark, in dem Werner Freund im Rahmen einer eigenen Führung für die Volleyballabteilung uns sowohl die Wölfe zeigte, als auch sein Leben mit den Wölfen schilderte. Statt einseitigem Monolog wurden die Informationen über Fragen und Antworten vermittelt, was von den Teilnehmern sehr gut genutzt wurde und zur Spannung beitrug. Eine kleine Anekdote am Rande, die zeigt, dass es einen  Bezug von Herrn Freund zum Volleyball gibt: Herr Freund ist befreundet mit Werner von Moltke (Europameister im Zehnkampf 1966), dem noch amtierenden Präsidenten des Deutschen Volleyballverbandes. Die beiden haben vor langer Zeit gemeinsam eine Einzelkämpferausbildung bei der Bundeswehr absolviert.

Zum nächsten Ziel ging es weiter nach Dagstuhl zum „Dreier-Ensemble“ Burg, Schloss und Schlossgarten. Am Fuße der Burg wurde auf einem schön gelegenen Grillplatz unser selbst organisiertes und schon traditionelles Brunch-Buffet aufgebaut und ausgiebig gegessen und getrunken. Zwischendurch konnte jeder nach Belieben im Rahmen eines kleinen Verdauungsspaziergangs die Burg, das Schloss (von außen) und den Schlossgarten besichtigen. Dass in diesem Jahr die Veranstaltung für das leibliche Wohl länger als geplant ausfiel, lag an der Tatsache, dass unser Bus beim Wendemanöver unterhalb der Burg den Geist aufgab und ein neuer Bus geordert werden musste, was etwas länger dauerte. Dafür konnte auf dem mit Tischen und Bänken ausgestattetem Grillplatz ausgiebig diskutiert und das schöne Spätsommerwetter ausgenutzt werden. Dies wiederum kam wohl überraschend und unbeabsichtigt dem bei früheren Fahrten häufig geäußerten Wunsch nach einem längeren Brunch-Aufenthalt entgegen.

Mit etwa 2,5 Stunden Verspätung ging es schließlich mit neuem Bus weiter nach Losheim. Dort mussten dann die möglichen geplanten Aktivitäten rund um den Stausee aufgrund der zeitlichen Verzögerung entfallen und man ging mehr oder minder sofort zum Abschlussessen ins Hochwälder Brauhaus bzw. auf dessen Terrasse über. Gegen 20:30 Uhr ging es dann wieder Richtung Niederwürzbach, wo um 22:00 Uhr die diesjährige Abteilungsfahrt beendet war.